Groß und bestimmt nicht Artig !

Tigerspatelwelse der Gattung Pseudoplatystoma

Die Tigerspatelwelse der Gattung Pseudoplatystoma sind große Welse, deren Zeichnung an einen Tiger erinnert und die ihnen diesen Namen gab. Sie erreichen größen zwischen 80cm und über 150cm Körperlänge.

In 2007 wurde eine neue Revision von URIEL ANGEL BUITRAGO–SUÁREZ and BROOKS M. BURR erarbeitet .

Bis dahin wurden drei Arten  zu dieser Gattung gezählt :  P.corruscans, P.fasciatum und P.tigrinum. Die Revision ergab fünf weitere Arten, die aufgrund unterschiedlicher Flossenformen,  Skelettaufbauten, Färbung sowie Fundortangaben erklärt werden.

Pseudoplatystoma fasciatum ( Linnaeus, 1766 )


Geographische Verbreitung: Wurde in den Flüssen  Rio Essequibo, Siparuni, Rupununi, Marowijne und Surinam River in Guyana, Surinam und Französisch Guyana nachgewiesen. Die ungefähre maximale Durchschnittsgröße beträgt 90cm.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pseudoplatystoma tigrinum (Cuvier & Valenciennes )


Geographische Verbreitung: Wurde in den Flüssen  Rio Amazonas, Maranon, Nanay, Negro und Ucayali in Brasilien, Kolumbien, Ecuador, Perú und Venezuela nachgewiesen.  Die ungefähre maximale Durchschnittsgröße beträgt 130cm.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pseudoplatystoma corruscans ( Spix & Agassiz, 1829 )

Geographische Verbreitung: Rio Paraná  und Rio São Francisco in Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay. Die größte Art Ihrer Gattung, die bis zu 180cm erreichen kann.

 

 

Pseudoplatystoma punctifer (Castelnau, 1855 )


Geographische Verbreitung: im Rio Amazonas  in Bolivien, Brasilien, Kolumbien, Ecuador, Peru und Venezuela

 

 

 

 

 

 

Pseudoplatystoma reticulatum (Eigenmann & Eigenmann 1889 )

Geographische Verbreitung:  Kommt im Rio Parana  in Argentinien, Bolivien, Paraguay und Uruguay vor.

 

 

Pseudoplatystoma orinocense

Geographische Verbreitung : Endemisch im Orinoco  in Venezuela.

 

 

Pseudoplatystoma metaense

Geographische Verbreitung: Im Orinoco  in Venezuela und im Rio Meta  in Kolumbien .

 

 

Pseudoplatystoma magdaleniatum

Geographische Verbreitung : nur  im Rio Magdalena und Rio Cauca in Kolumbien

Bei Pseudoplatystoma fasciatum muss man grundlegend  sagen, dass  sie nur dann einwandfrei zu identifizieren sind, wenn man den genauen Fangort der Tiere kennt, da diese Art am weitesten verbreitet ist.

Weitere Merkmale zu Identifizierung folgen in den nächsten Tagen !

RICO



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s